Ziele

Granatapfel Kulturvermittlung …   

  • …versteht sich als interkulturelles Bildungsangebot.
  • …fördert interreligiösen Dialog.
  • …sieht Vielfalt als gesellschaftliche Ressource.
  • …ermöglicht anderes kennen zu lernen und gleichzeitig seine eigenen Wurzeln besser zu verstehen.
  • …ist überzeugt davon, dass Wissen übereinander zu gegenseitigem Verständnis und Wertschätzung führt.
  • …leistet einen Beitrag zu Rassismus- und Antisemitismusprävention und beugt Islamophobie vor.
  • …sieht sich als Präventionsangebot gegen extremistische Strömungen.

Pädagogik

Wir verfolgen ein spezielles pädagogisch-didaktisches Konzept, ähnlich dem dialogischen Lernen bei dem mit altersadäquaten pädagogischen Impulsen die Eigeninitiative und Eigenverantwortung der Lernenden bezüglich des angebotenen Stoffes mit fachkundiger Begleitung im Vordergrund stehen.
Die Workshops bestehen aus 3 Teilen:

  1. Annäherung des Themas im Sesselkreis an Hand von Gegenständen und der zwischenmenschlichen interreligiösen Begegnung.
  2. Stationenbetrieb bei dem sich die TeilnehmerInnen anhand von Gruppenarbeiten unter individueller Begleitung altersgerecht mit dem Themenschwerpunkt auseinanderzusetzen können.
  3. Abschlusskreis bei dem die wichtigsten gelernten Inhalte wiederholt werden, eine kurze Feedbackrunde stattfindet und koshere/hallal Gummibärchen verkostet werden.

Rückmeldungen

Zu den Workshops:

„Herzlichen Dank für die übersichtliche Gestaltung und die viele Vorbereitung. Ich habe auch neue Elemente für meinen Unterricht entdeckt.“

(Religionslehrerin einer Grazer Volksschule)

„Toll, die vielen Gegenstände zu sehen und zu „begreifen“.“

(Lehrerin einer Grazer Volksschule)

„Ein bleibender Eindruck wurde hinterlassen, ein Same gesät.“

(Lehrerin einer altersheterogenen Privatschule in Kärnten)

„War voll nett.“

(Lehrerin einer NMS in Graz)

„Viele Ideen und die Möglichkeit für die Kinder selbst tätig zu sein war sehr ansprechend… Danke für den gelungenen Workshop.“

(Klassenlehrerin einer altersheterogenen Volksschulklasse in Graz).

„Die SchülerInnen konnten alle Fragen stellen-toll.“

(Geschichtelehrerin einer HTL in Kärnten)

„Wunderbare Idee, dass Gegenstände mitgebracht werden.“

(Geschichtelehrin einer HTL in Kärnten)

„Auf die Fragen der Kinder wurde gut eingegangen, hohe Motivation.“

(Lehrerin einer altersheterogenen Klasse in einer öffentlichen Volksschule in der Steiermark)

„Die Inhalte sind sehr interessant und umfassend gestaltet. Der Workshop war für die SchülerInnen und LehrerInnen eine Bereicherung. Ich hoffe, dass es zu weiteren Kooperationen kommt. DANKE!“

(Lehrerin für Interkulturelles Lernen, NMS Graz)

„Die Stationen sind sehr übersichtlich und sehr ansprechend gestaltet. DANKE! Es war ganz toll.“

(Lehrerin einer altersheterogenen Privatschule in Graz).

„Ich finde den Stationenbetrieb ganz fein“

(Religionslehrerin eines Gymnasiums in Graz)

„Der Workshop ist durch die spezifischen Gegenstände sehr anschaulich. Die Anfangs- und Abschlusskreise sind für die SchülerInnen sehr angenehm geleitet und interessant gemacht. Die Fragen und Arbeitsaufträge sind perfekt. Großartige Betreuung bei den Stationen. Sehr gelungene Wissensvermittlung zum Judentum ohne Ideologisierung.“

(Religionslehrerin einer Volksschule in Graz)

„Das beste außerschulische Angebot, das ich kenne“

(Religionslehrerin eines Gymnasiums in Graz)

Zur Vermittlerin:

„Die Vermittlerin ist sehr achtsam Schülerinnen und LehrerInnen gegenüber.“

(Lehrer einer NMS in der Steiermark)

„Die SchülerInnen waren begeistert von der offenen und sympathischen Art der Vortragenden.“

(Geschichtelehrin einer HTL in Kärnten)

„Die Vermittlerin hat viel Geduld mit 14-jährigen.“

(Lehrerin einer NMS in der Steiermark)

„Ich möchte mich auf das Allerherzlichste bei der Vermittlerin für den sehr engagierten und bestens betreuten Workshop bedanken. Es war perfekt.“

(Lehrerin einer HTL in der Steiermark)

„Die Vermittlerin verfügt über Kompetenz, Erfahrung und Empathie-die SchülerInnen und ganz besonders auch ich sind begeistert. Ich bedanke mich für diesen interessanten und wertvollen Workshop und den großartigen Einsatz der Vortragenden.“

(Geschichtelehrerin einer HAK in der Steiermark)

Quantitative und Qualitative Evaluierungen

Das Projekt wird laufend intern und extern evaluiert und hat eine Zufriedenheitsquote nach dem Schulnotensystem von 1,08.
Detaillierte Ergebnisse stellen wir gerne auf Anfrage zur Verfügung.