„Ein Koffer voll Erinnerungen“-
Der Workshop zur Shoah

Der Workshop über die Geschichte des Antisemitismus und die Shoah/des Holocausts hat zum Ziel die historischen Ereignisse an Hand von Biografien lebendig zu machen.

Den pädagogischen Impuls liefert der Centropa-Film über die Zeitzeugin Lilli Tauber unter dem Titel „Ein Koffer voll Erinnerungen“ (http://www.centropa.org/de/centropa-cinema/lilli-tauber-ein-koffer-voll-erinnerung).

Ausgehend und bezugnehmend auf diese Lebensgeschichte verknüpft mit lokalen Biografien besteht die Möglichkeit, dass sich die SchülerInnen zu 14 verschiedenen Themen zur Shoah an Hand eines Stationenbetriebs vertiefen. Folgende Themen können die SchülerInnen selbstständig alleine oder in Gruppen erarbeiten:

Antisemitismus, Anschlusspogrome, Volksabstimmung, Sammelwohnungen, Novemberpogrome, Enteignung, Raub (an jüdischem Eigentum), Flucht ( Young Austria, Palästina/Israel, Shanghai, England), Kindertransporte, Getto, Konzentrationslager, Opfergruppen, Sprache der Nazis, Flucht heute.

Zum Abschluss wird eine Diskussionsrunde stattfinden in der noch offene Fragen besprochen werden können. Die Referentin präsentiert auch Zeitdokumente ihrer eigenen Familie, die selbst vor dem Nationalsozialismus fliehen musste.

Organisatorisches

Zielgruppen:

  • SchülerInnen ab ca. 13 Jahre; alle Schultypen
  • Studierende
  • LehrerInnenfort- und ausbildung
  • Bildungsinstitutionen
  • Pfarren
  • interessierte Erwachsenengruppen

Zeitumfang: 2-3 UE (plus ca. 1 UE Vorbereitung des Stationenbetriebs)

Ort: die buchende Bildungseinrichtung

Personenbeschränkung: 30 Personen

Kostenbeitrag: Das Projekt ist dankenswerterweise von der öffentlichen Hand und privaten Organisationen unterstützt. Damit wir trotzdem unsere Kosten decken können, ersuchen wir um einen kleinen Unkostenbeitrag, der von der aktuellen Fördersituation, vom Schultyp und vom Ort der Durchführung abhängt.

Von Seiten der Schule wird ein Raum mit Sesselkreis und Tischen (ca. 14) für den Stationenbetrieb und ein Beamer benötigt.

Wir arbeiten auch gerne mit altersheterogenen Gruppen.

Die Vor- bzw. Nachbereitung liegt im Ermessen der Lehrerin/des Lehrers; der Workshop steht aber als solches für sich.

Zum Workshop gibt es ein Skriptum für LehrerInnen auch zum Weiterarbeiten und Arbeitsblätter für SchülerInnen.

Gedenkspaziergänge zu den Grazer Stolpersteinen

Die Gedenkspaziergänge „Stolpersteine erzählen GeschichteN“ werden für den Verein für Gedenkkultur in Graz veranstaltet.
Nähere Informationen siehe unter: http://www.stolpersteine-graz.at/vermittlung/